gruppenbild_drinnen_2014-alt.jpg

Zurzeit verschickt die Steuerverwaltung des Kantons Bern über 555’000 Rechnungen für die zweite Rate 2019 der Einkommens- und Vermögenssteuern (Kanton und Gemeinde) über insgesamt 2 Milliarden Franken.


Die Rechnung ist bis 19. September 2019 zahlbar. Bei späterer Zahlung wird ein Verzugszins von 3 Prozent berechnet. Allfällige Vorauszahlungen, die bis 12. Juli bei der Steuerverwaltung eingegangen sind, werden mit der zweiten Rate verrechnet und sind beim in Rechnung gestellten Betrag bereits berücksichtigt.

Aufgrund dieser Ratenzahlungen erhalten auch die Gemeinden praktisch täglich Geld, um ihre Aufgaben erfüllen zu können. Denn die Steuerverwaltung des Kantons Bern leitet und koordiniert die Steuerveranlagung, die Rechnungsstellung und auch das Inkasso für Bund, Kanton und Gemeinden.

Jährlich gehen auf dem Bankkonto der Berner Steuerverwaltung rund 10 Milliarden Franken ein. Dieser Betrag beinhaltet unter anderem die Kantons- und Gemeindesteuern sowie die Steuern für die bernischen Kirchgemeinden und die direkte Bundessteuer. Die täglichen Zahlungseingänge von durchschnittlich 40 Mio. Franken bleiben jedoch nicht einmal 24 Stunden auf dem Bankkonto. Nachdem die eingegangenen Zahlungen verarbeitet sind, erfolgt noch am selben Tag die anteilsmässige Überweisung an die entsprechenden Institutionen, damit diese ihre wichtigen Aufgaben erfüllen können.


(Quelle: «10 Minuten» Steuerverwaltung des Kantons Bern)